Rasseportrait

Seine Rasse geht über fünftausend Jahre zurück. Ein Dackel ist nämlich auf der Beerdigungsstatue eines Pharao abgebildet und im Laufe vergangener Jahrhunderte fand man immer wieder Spuren dieses Hundes. Die Festlegung der äußerlichen und moralischen Charakteristiken, die Perfektionierung der drei Subjekte in drei Varianten, nämlich kurzhaarig, langhaarig und rauhhaarig ist der Verdienst der Deutschen im vergangenen Jahrhundert. Obwohl von drolligen Aussehen, ist der Dackel, wie auch der Terrier, als Höhlenjagdhund geschaffen worden. Er hat kräftige Kiefer, sehr viel Mut, Entschlossenheit, einen empfindlichen Geruchssinn und kennt bei seiner Tätigkeit als Jäger keine Grenzen und Hindernisse. Ist der Durchschlupf schmal, erweitert er ihn mit seinen Pfoten. Erkönnte tagelang mit eigensinniger Geduld ausharren, bis der Fuchs, getrieben vom Hunger, aus dem Bau kommt, um nach Fressen zu suchen und Luft zu schöpfen. Das ist dann der Augenblick des Kampfes, mit Bissen und Geschrei. Der Dackel fürchtet die körperliche Überlegenheit seiner Gegner nicht. Seine Zähigkeit führt nicht selten sogar zu seinem Tod. Die meisten Züchter, die sogenannten kommerziellen, selektieren den Dackel als Begleit oder Familienhund. Er ist sanft, fröhlich, anhänglich, kann sein Temperament als leidenschaftlicher Jäger aber nicht verleugnen. Die Erziehung, die ihm sien Herr bereits als Welpe zukommen läßt, ist für die zukünftige Ausgeglichenheit entscheidend, denn er wird, um in der Gesellschaft akzeptiert zu werden, beweisen müssen, daß er zu Fremden tolerant ist, ohne zu beißen und um sympatisch und intelligent zu wirken. Obwohl er wie ein Spielzeug aussieht, ist er ein ausgezeichneter Bewacher, der nichtnur kräftig Laut gibt, sondern auch handelt ( Wadenbeißer ). Besonders im Norden kann der Dackel unter der Kälte leiden. Er schützt sich davor, indem er stundenlang im warmen Körbchen schläft. Es ist deshalb ratsam, ihn zum Spazierengehen zu zwingen, auch wenn es einmal regnet oder schneit. Man kann ihm zur Not mit einem Mäntelchen Schutz geben. Es gibt drei Arten vom Deutschen Dachshund: Kurzhaarig, langhaarig und rauhhaarig. Dazu kommen noch Zwergdackel und Kaninchendackel, die noch kleiner als die Zwergdackel sind.



Datenschutzerklärung
powered by Beepworld